„Europaweit gibt es Kapaz­ität­sen­g­pässe im Luftverkehr. Wir haben die drin­gend benötigten Kapaz­ität­sre­ser­ven“, sagte Flughafen-Chef Götz Ahmel­mann vom Flughafen Leipzig/Halle.

Ein lukra­tives Ange­bot. Jet­zt hat die rus­sis­che Fracht­flugge­sellschaft Vol­ga Dnepr mit ihrer britis­chen Tochter Air-Bridge-Car­go Expan­sion­spläne veröf­fentlicht, die die Schaf­fung von 500 Arbeit­splätzen bein­hal­tet.

„Ab Ende 2021 ist geplant, die wöchentlichen Flüge der Boe­ing-Fracht­flotte von 20 schrit­tweise auf 50 in 2030 zu erhöhen“, teil­ten Vol­ga-Dnepr und der Flughafen in ein­er Mit­teilung mit. 

Der Flughafen kündigte bere­its zuvor an, einen neuen Logis­tik­bere­ich zu bauen, der auch von Vol­ga Dnepr benutzt wer­den soll. Um das Fracht­geschäft auszubauen, investiert der Air­port in den kom­menden Jahren 500 Mil­lio­nen Euro in das Car­go-Hub.

Zudem ist die Ansied­lung ein­er eigen­ständi­gen Air­line in Leipzig/Halle geplant. Da aber noch keine Betrieb­ser­laub­nis vom Luft­fahrt­bun­de­samt vor­liegt, verzögert sich der Start der Car­go Log­ic Air Gesellschaft. Air­lines, die nicht aus der EU sind, dür­fen aus flu­grechtlichen Grün­den keine Tochterge­sellschaft grün­den.

Ob die Pläne also zeit­nah umge­set­zt wer­den kön­nen, bleibt daher abzuwarten.

Write a response … Close responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You might also like